Was muss ich zur Maut in Portugal und Spanien wissen?

Maut und Umweltzonen in Spanien und Portugal

Spanien:

Als roadsurfer in Spanien musst du dich nicht zwingend für ein Mautsystem registrieren und kannst entscheiden, ob du eine kostenfreie Schnellstraße nutzt oder eine gebührenpflichtige (private) Autopista.

Möchtest du eine Autopista nutzen, kannst du die Gebühr bei Abfahrt der Mautstraße mit Kreditkarte oder Cash bezahlen. EC-Karten funktionieren in der Regel nicht.

Portugal:

Ähnlich wie in Spanien sind Autobahnen in Portugal kostenpflichtig (es gibt aber immer eine kostenfreie Schnellstraße). Auf den meisten Strecken lassen sich die Gebühren einfach bei Abfahrt konventionell bezahlen. Die Zeit die man auf Mautstraßen verbringen darf ist begrenzt, auf einer Raststätte übernachten ist nicht ratsam. Leider gibt es aber auch Streckenabschnitte, die nur über eine Videomaut verfügen und man muss sich vorab registrieren. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die je nach Reisedauer in Frage kommen:

Mit ausländischem Kennzeichen (roadsurfer mit deutschem Kennzeichen):

  1. EasyToll (Reisedauer bis 30 Tage)

Für Aufenthalte bis 30 Tage und bei der Einreise über eine elektronisch bemautete Autobahn eignet sich das EASYToll-System. An den “Welcome Points”, die sich an den grenznahen elektronisch bemauteten Autobahnen (A28 – Viana do Castelo; A24 – Chaves; A25 – Vilar Formoso; A22 – Vila Real de Santo António) befinden, steckt man die Kreditkarte in das Zahlgerät. Gleichzeitig wird am Automaten das Autokennzeichen der Bank- oder Kreditkarte für 30 Tage zugeordnet. Der Beleg dient als Zahlungsnachweis und muss mitgeführt werden. Die Kreditkarte wird automatisch mit der Maut und einer Verwaltungsgebühr von 0,32 Euro pro gefahrener Strecke sowie einer einmaligen Aktivierungsgebühr von 0,74 Euro belastet.

  1. Tollcard (Aufenthalt länger als 30 Tage)

Für Reisende, die sich länger oder öfter in Portugal aufhalten, gibt es die sogenannte TOLLCard, die ein Jahr gültig ist. Sie kann an den oben genannten Grenzübergängen, in den Filialen der Portugiesischen Post (CTT), online und in Touristeninformationen zu einem Wert von 5, 10, 20 oder 40 € erworben werden. Sie wird durch eine SMS an eine auf der Karte angegebene Nummer unter Angabe des Autokennzeichens aktiviert. Wenn das Guthaben nahezu verbraucht ist, wird durch eine SMS gewarnt. Zusätzlich zur Maut fallen eine einmalige Aktivierungsgebühr von 0,74 Euro und Verwaltungsgebühren pro gefahrener Strecke von 0,32 Euro an. Der Kontostand kann außerdem online überprüft werden, ebenso ist die Aktivierung mehrerer Karten möglich.

  1. TollService (weniger als 3 Tage)

Für Kurzaufenthalte eignet sich das TOLLService-System, bei dem die Maut im Voraus bezahlt wird. Das Prepaid-Ticket für die Fahrzeugklassen 1 und 2 gibt es in zwei Varianten: Entweder ist es für beliebig viele Fahrten innerhalb von 3 Tagen gültig und kostet für 20 Euro zzgl. der einmaligen Aktivierungsgebühr von 0,74 Euro, oder es ist für eine vorab definierte Strecke gültig (z.B. Flughafen Faro bis zur spanischen Grenze) und mit dem entsprechenden Betrag zzgl. der einmaligen Aktivierungsgebühr von 0,74 Euro aufgeladen.

Mit portugiesischem Kennzeichen (roadsurfer, die in Portugal zugelassen sind):

Fährt man durch eine rein elektronische Mautstelle mit portugiesischem Kennzeichen ohne einen Sender, hat man die Möglichkeit, die offene Maut in frühestens 48 Stunden bis spätestens 5 Tage nach Durchfahrung der Mautstelle in einer Postfiliale unter Angabe des Kennzeichens zu bezahlen. Die Gebühren lassen sich auch online nachvollziehen.

 

 

 
War dieser Beitrag hilfreich?
5 von 12 fanden dies hilfreich

Beiträge in diesem Abschnitt

Weitere anzeigen